Freitag, 7. November 2014

Perfektion

Streben wir nicht alle einen gewissen Grad von Perfektion an. Egal ob in der Schule, beim Studium oder in der Arbeit, als Tochter oder Sohn, als Freund oder Freundin oder als Braut oder Bräutigam. Aber wieso?
Immer und immer wieder wird uns gesagt, dass niemand perfekt ist. Wieso geben wir uns dann trotzdem so viel Mühe etwas so unmögliches zu erreichen. Warum geben wir nicht auf und versuchen damit klar zukommen, dass wir eben nicht perfekt sind.
Wozu die Bemühungen, wenn doch alles von einen auf den anderen Moment wieder zerstört werden kann und dann die schmerzliche Enttäuschung an uns nagt.
Wieso versuchen Kinder, der perfekte Sohn oder die perfekte Tochter zu sein? Wenn es doch so offensichtlich unmöglich ist, weil man es den Eltern sowieso nie immer hundert prozentig recht machen kann?!
Weshalb träumen kleine Mädchen von dem perfekten Traumprinzen, der irgendwann auf einem großen weißen Pferd angeritten kommt um sie zu heiraten, wenn es doch so offensichtlich keinen perfekten Traumprinzen gibt und auch noch nie gegeben hat, außer in diesen total romantischen und kitschigen Romanen oder Filmen?!
Wieso muss die Hochzeit so perfekt sein? Warum muss die Braut das schönste und teuerste Kleid tragen? Sollte man nicht lieber glücklich damit sein was man hat und das Geld lieber für etwas anderes sparen?!
Warum versucht man eine perfekte Karriere zu haben, wenn einen das ganze doch bloß krank macht?
Und warum glauben die religiösen Menschen an einen perfekten Gott, ein perfektes Leben nach dem Tod und ein perfektes Paradies?!

Ehrlich gesagt, ich habe nicht die geringste Ahnung!
Meine Vermutung ist einfach. Wir versuchen auf unsere Weise perfekt zu sein, weil wir nicht anders können, weil wir Angst davor haben, dass wir andere enttäuschen können, weil wir Ängste nicht anders überwinden können! Natürlich ist es schöner einfach daran zu glauben, dass irgendwann der perfekte Mann kommt, es eine perfekte Hochzeit geben wird, das Paar ein perfektes Leben führen wird und dann nach dem Tod ein perfektes Leben in einem perfekten Paradies, an der Seite eines perfekten Gottes zu führen.

Aber das ist der einfache Weg! Viel schwerer ist es sich zu akzeptieren, sein unperfektes Ich zu akzeptieren und auch damit leben zu können.

Denn mal ganz ehrlich, so ein perfektes Leben wäre doch echt langweilig.
Oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen