Sonntag, 14. September 2014

Der Nebel

Mit leichenblassen Fingern zieht er sich fort.
Umhüllt jeden einzelnen Ort.

Verschluckt die Menschen, Tiere und Pflanzen
Siehst du die Geister, wie sie im Nebel tanzen?!

Sie kommen auf dich zu, ganz geschwind.
Sie sind so leise, wie der Wind.

Du rennst weg so schnell du kannst,
denn diese Gestalten machen dir Angst.

Du rennst, du fällst, du liegst im Gras.
Es ist so furchtbar kalt und nass.

Aufzustehen bringt nichts mehr,
sie sind schon da mit ihren Augen kalt und leer.

Ein schriller Schrei kommt aus deiner Kehle,
von ganz tief unten aus deiner Seele.

Du schreist so kräftig und voll Wut,
als hättest du ungeheuren Mut.

Ein überraschter Ausdruck auf dem Gesicht
und dann ein strahlend helles Licht.

Eben waren sie dir noch ganz nah
und jetzt auf einmal sind sie nicht mehr da.

Du hast es geschafft, du hast gesiegt!
Übrig bist du, wie du da liegst.

Das der Nebel anders wirkt, bemerkst du auch.
Er sieht nun aus wie leichter, grauer Rauch.

Du stehst auf und läufst ein Stück,
dann blickst du ein letztes Mal zurück.

Siehst du die Geister, wie sie da am Waldesrand stehn?!
Sie winken dir zu und lassen dich gehn.


von Mir



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen